Metropol Parasol. Der Bolero der urbanen Infrastruktur.

1024px-Metropolparasolnov2011001

Organisch. Fließend. Dynamisch. Unwirklich. Außerirdisch. Dominant. Doch verletzlich. Dieser Solitär in Sevilla hat es wirklich in sich. Oder unter sich. Schließlich überdacht die innovative Holzkonstruktion Metropol Parasol (150x75x28 Meter) einer der zentralsten Plätze in der Altstadt, dem Plaza de la Encarnación. Die zuletzt als Parkplatz genutzte Fläche wurde nur zufällig zu einem Wahrzeichen der Stadt: Eigentlich sollte hier ein Parkhaus entstehen. Als bei den Bauarbeiten allerdings bauliche Überreste aus römischer und maurischer Zeit gefunden worden, entschloss sich die Stadt dazu hier ein archäologisches Museum zu errichten. Den architektonischen Wettbewerb gewann das Architekturbüro Jürgen Mayer H. und Partner. Auf 5 Ebenen werden ein Museum, eine über 2.000 qm große Markthalle, eine 3.000 qm große schattige Platzebene, ein Restaurant, und eine ausschweifende Aussichtsterrasse untergebracht. Da in Sevilla kaum schattige Orte für Veranstaltungen im Freien vorhanden sind, wurde der Platz schnell von den Bewohnern adaptiert. Der Schatten tanzt und das Volk tanzt mit ihm: Zahlreiche Feste und Versammlungen finden hier nun Stadt. Aus der Perspektive der Stadtentwicklung ist dies besonders wichtig, denn der Raum verbindet den gut entwickelten südlichen Teil der Altstadt mit dem problematischeren nördlicheren Teil. Die Hoffnung, dass hier positive Einflüsse vom Süden auf den Norden ausstrahlen ist anscheinend aufgegangen: In direkter Nachbarschaft ist eine Gegend entstanden, die jetzt als ein spanisches „SoHo“ gefeiert wird.

Die moderne Konstruktion schein jedenfalls ein neues Zentrum geschaffen zu haben. Billig war es zwar nicht, aber eine spannende Akzentuierung der Stadt sicherlich schon: Hier verbindet sich nicht nur der Süden mit dem Norden, sondern auch die Vergangenheit Sevillas mit ihrer Zukunft. Urbane Infrastruktur als dynamischer Akzent. Der Tanz unter den Holzbauten. Anders: Der Bolero der urbanen Infrastruktur.

Bildquelle: Anual, Creative Commons BY-SA 3.0; Farbanpassung.